Novitas-Versöhnungsgrafik: "Die Kraft des roten Indianers!"

Ursprünglich wollte Rudolf Kley mit einer Grafik "Abkassieren ohne Augenmaß ist auch eine starkes Stück!" das Vorgehen der Novitas BKK bei der Retaxation von BTM- Rezepten anprangern. Herausgekommen ist eine „Novitas-Versöhnungsgrafik“, die die Wogen glätten und den Versicherten der Novitas BKK signalisieren soll, dass Apotheker ganz auf ihrer Seite stehen. Kunst braucht manchmal eine Erklärung. Deshalb gibt es zur Grafik diesen Text. Text und Grafik gehören in jedes Apothekenschaufenster! Die Grafik kann sich jeder unter www.deapo.de herunterladen. Die Datei für den Ausdruck erhält man, indem man auf die Grafik drückt. Wenn sich jemand das Bild im Format 60cm x 80cm ausdrucken möchte, findet er die zugehörige Grafik hier.

Die ApothekerZeitung beschreibt am 14.11.2011 die Situation sehr treffend: "Jetzt reicht`s: Prüfwut der Kassen stoppen!" ( "Geargwöhnt wird bereits, dass manche, vor allem leicht angeschlagene Krankenkassen, krampfhaft nach Gründen suchen, Rezepte retaxieren zu können, um nicht bezahlen zu müssen:" Da steckt System dahinter."" ) und Peter Ditzel stellt über seinen Kommentar die Überschrift "Retax-Terror".

Hintergrundinformationen erhalten Sie bei Ihrem Apotheker. Sprechen Sie ihn in Ihrem eigenen Interesse an. Schließlich geht es auch um Ihre Gesundheit. Jeder ist gerne bei der richtigen Krankenkasse. Weitere Informationen aber auch hier.

Weitere Informationen über die Ursachen dieser Aktion sind hier nachzulesen

Roter Indianer als Friedensengel

Die Novitas BKK will Leistungen der Apotheker zugunsten ihrer Versicherten aus formalen Gründen nicht bezahlen, obwohl die Patienten dem Willen ihres Arztes entsprechend mit den richtigen Medikamenten versorgt wurden. Die Kasse will sich durch „Paragrafenreiterei“ einen geldwerten Vorteil verschaffen. Für die Patienten muss leider befürchtet werden, dass ihre Krankenkasse sich ihnen gegenüber im Ernstfall ähnlich verhält. Andererseits geht die Novitas BKK mit dem Geld ihrer Versicherten sehr großzügig um. (Der Spiegel spricht von „abenteuerlichen Abfindungen“, Der Bundesrechnungshof rügt die BKK Novitas.)

Mit seiner „Novitas Versöhnungsgrafik“ macht der Apotheker, Maler und Aktionskünstler Rudolf Kley jetzt auf diesen Vorgang aufmerksam. Ihn stören die sich immer mehr verhärtenden Fronten. „Es nützt niemanden, wenn die Apotheker nur das Kriegsbeil schärfen, um die ihnen widerfahrende Ungerechtigkeit zu bekämpfen. Im Interesse der Versicherten sollte man die Friedenspfeife rauchen und miteinander reden. Es muss auf jeden Fall verhindert werden, dass die Novitas BKK als nächstes die medizinische Notwendigkeit einer ärztlichen Verordnung überprüft und sich dann für oder gegen die Bezahlung der Verordnung entscheidet. Das käme dann den Patienten sehr teuer zu stehen.“

Aus diesem Grund hat Rudolf Kley seinen „roten Indianer“ erschaffen. Dessen mythische Kräfte sollen die Situation entschärfen und die bösen Geister verjagen. „Mit Logik ist dieser Fall nicht zu lösen, sondern nur mit viel gutem Willen. Diesen guten Willen müssen wir eben beschwören und dabei auf jeden Fall die Versicherten einbeziehen. Die Versorgung der Patienten darf nicht unter kleinlichem Bürokratismus leiden.“

 

zurück