"Aktion Roter Indianer"

 

Rudolf Kley mit dem Roten Indianer in der Hand vor dem Entwurf zur Grafik zum Deutschen Apothekertag 1980 (München)

 

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen!

Diese Seite ist nicht verlinkt. Sie müssen schon die Adresse eingeben, um auf sie zu gelangen. Der Inhalt dieser Seite ist nicht geheim. Gerne werde ich einarbeiten, was Sie mir schreiben. Viele Ideen sind gefragt. Was wir brauchen sind aber auch die Mitläufer, die sich nicht in die Materie einarbeiten wollen, aber anwesend sind, wenn man sie braucht. Zum Beispiel, um geschlossen die Novitas BKK vor Ihrem Sitz in Duisburg zum Gespräch auf  Basis des neuen Rechtsgutachtens von Dr. Heinz-Uwe Dettling, das die Verfassungswidrigkeit des Verhaltens der Novitas BKK bei ihrer "Retaxation auf Null festgestellt hat, zum Gespräch aufzufordern. In der Sprache des von mir kreierten "Roten Indianers" zum "Palaver" und hoffentlich auch zum gemeinsamen Rauchen der Friedenspfeife. Gestern habe ich noch über eine neue Aktion nachgedacht. Eine Aktion, die aufgrund ihrer Neutralität die Teilnahmehürden herabsetzt. Aber dann ist mir in den Kopf gekommen, dass gerade das es ist, was Verbände in der Vergangenheit gemacht haben. Sie habe ihre Interessen so allgemein und harmlos formuliert, dass sich am Ende auch nicht alle angesprochen fühlten. Man kann es nicht allen recht machen und schon der Versuch wird, wie die Vergangenheit zeigt, bestraft.

Was wir brauchen, ist Leidenschaft und Durchsetzungsvermögen. Gelitten haben wir alle unter den Retaxationen der Novitas BKK, die  mit einem legalen Raubüberfall auf die Apotheke verglichen werden können. Damit muss Schluss sein und der uns entstandene Schaden muss behoben werden. Kann sein, dass die Novitass BKK auf ihren langen Atem setzt. Wir wollen da nicht drauf setzen, sondern lieber auf Ideen, die Schluss machen mit der Ignoranz der Krankenkasse. Das geht nur, wenn die Krankenkasse weitergehende Interessen in Gefahr sieht. Imageverlust und damit verbundener Mitgliederschwund wäre eine Wunde, für die Retaxationen nur ganz kleine Pflaster sind.

Natürlich kann niemand zu einem Boykott der Krankenkasse aufrufen. Aber wir können zum Beispiel gemeinsam eine Biografie des "Roten Indianers" erfinden, die unseren Schicksal sehr nahe kommt. Das goldene Apothekenzeitalter, wie wir aus unseren Reservaten vertrieben wurden usw. Da lässt sich doch ein ganzer Roman drüber schreiben. wir können eine Komik Figur des "Roten Indianers" erfinden. In der Apotheke ein Malbuch mit dem "Roten Indianer" verteilen. Und, und, und. Natürlich gehört es zu dieser Biografie, dass wir es auch wieder sein lassen können, wenn die Büffel wieder auf der Prärie sind. Ich kann von dieser Figur des "Roten Indianers" nicht lassen, weil in ihr soviel drin steckt, so viele Geschichten. Der "Rote Indianer" wird in die Pharmaziegeschichte eingehen und seinen Platz im Apothekenmuseum bekommen. Da bin ich mir ganz sicher!

Bis dahin muss er aber erst mal etwas tun. Wenn er schon Sinnbild einer Apothekenfront werden soll, zur Galionsfigur unseres Pharmazieschiffes, das sich in hoher See bewegt, dann müssen wir etwas tun. Da schlage ich hiermit z.B. vor, dass wir uns alle zu einem bestimmtem Zeitpunkt vor dem Haus der Novitas BKK rein zufällig treffen. Und wer die Friedenspfeife rauchen will, der kann das Vorspiel auch auf der Trillerpfeife starten. Es trifft sich gut, das wir bald Karneval haben. Aschermittwoch wäre auch nicht schlecht. Da ist man im Verkleiden noch geübt. Um ein einheitliches Bild abzugeben, ist es gut, wenn man selbst zum "Roten Indianer" wird. Bewährt hat sich diese Form des "Federschmuckes" von mir schon bei ganz anderen Aktionen. Zum Beispiel auf dem Apothekertag 2003. Schreiben Sie mir bitte, mit wie vielen Personen Sie bereit sind, an einer solchen Veranstaltung teilzunehmen, damit entsprechende Genehmigungen etc eingeholt werden können. Vielleicht bedarf es aber dann aufgrund Ihrer Reaktion und des großen Andranges keines Treffens mehr, weil die Novitas BKK von sich aus bereit ist, endlich konstruktive Gespräche zu führen. Meine E-Mail Adresse ist  deapo@t-online.de. Wir werden Sie fortlaufend über die Teilnehmerzahl unterrichten. Wir -ich hoffe doch sehr dass der Apothekerverband Nordrhein und der Apothekerverband Duisburg Niederrhein mitmachen.  

Mit den besten Grüßen und Wünschen auf eine erfolgreiche Aktion

Rudolf Kley Duisburg, den 1. Februar 2012

Löwen-Apotheke   Bahnhofstr. 134   47137 Duisburg   Telefon 0203/442999   Fax 0203/443631

hier ein Beispiel dafür, das so ein besonderer Hut durchaus die Aufmerksamkeit auf sich zieht und wie eine Uníform wirken kann  

Ein roter Federschmuck und ein rotes Apotheken A als Nase machen aus einem einfachen Apotheker, einer PTA oder Helferin gleich einen Indianer, der offensichtlich eine Friedenspfeife raucht. Auf die Abbildungen darunter klicken und die Dateien der größeren Dateien herunterladen. Auf Seitengröße beim Druck auf DinA4 Papier anpassen und in Laminierfolien einschweißen. Das Gesicht z.B. Mit der Rezepturfolie an unten am eine Seite Federschmuck kleben und den Umfang durch das Hinzufügen der zweitem Federschmuckseite (also 2x ausdrucken) vom Umfang so gestalten, dass der "Hut" passt. Die Augen kann man ausschneiden, sonst sieht man nämlich nichts. Man kann die Grafik auch selbst so bearbeiten. dass die Augen enger zusammen liegen. Wenn man den Kopfschmuck umdreht, kann man besser pfeifen!